Die Neuerscheinung

AUTOR WOLFGANG WERKMEISTER - Frankfurt/Main - Eschborn NEUERSCHEINUNG: www.buchhandel.de/buch/Exit-fuer-alle-Rette-sein-Geld-wer-kann-Fiktion-oder-Wahrheit - DIE GLOBALE PLEITE kommt...... ab März 2016 im Handel und auf allen großen Online-Buchhandelsplattformen im Internet abrufbar.

P e r s ö n l i c h e  D a t e n : Wolfgang Werkmeister, wohnhaft in Eschborn bei Frankfurt/Main, geb. 2.1.49 in Amberg, Bayern, Sparkassenausbildung bei der damaligen Stadtsparkasse Amberg. Weitere Stationen in der Sparkassenfinanzgruppe: Bay.Sparkassenfachschule München 1972 (heutige  Bay.Sparkassenakademie  Landshut), Abschluss Sparkassenbetriebswirt, Bankprokurist i.R., ehemals leitende Funktionen in Frankfurt/Main, Offenbach, Erfurt/Thüringen; Wohnhaft in Eschborn;  Buchautor.Teilnahme an Buchmessen im In- u. Ausland (Frankfurt, Leipzig, Wien, London).

 

V E R F Ü G B A R K E I T des Kategorienbestsellers (Kategorie Finanzkrise 2016) auf diversen Onlinehandelsplattformen in 2016 (z.B. bei Weltbild.de o. at, deutschsprachig in Deutschland, Österreich, Schweiz und w e l t w e i t im 24-Std.-Express-Bestellhandel  d i r e k t  ü b e r  d i e  B u c h l ä d e n  ihres Ortes bzw. per I n t e r n e t bei Amazon.de, Weltbild.de, Buch.de, Thalia.de, Bold.de, Beck-shop.de, Deutscher Buchhandel.de und für Österreich/Schweiz bei Thalia.at/Thalia.ch. und diversen anderen Onlinehändlern im In- und Ausland.

Ab 2. Jahreshälfte 2016 auch als eBook beziehbar!!!!

 

                                                                  K U R Z I N F O S  Z U M  B U C H 

 

                                                                EXIT FÜR ALLE, die globale Pleite kommt

 

Lauert im allgemeinen Boom 2015 an den Anleihe- und Aktienmärkten der letzte Keim, der zum finalen Staatenbankrott mit Vermögens- und Schuldenschnitten und angeschlossener Währungsreform einschließlich einer generellen Neuordnung im gesamten Weltgefüge führt? Das Buch gibt in allgemein verständlicher Sprache Hinweise, lässt die Brandglocken läuten, will inmitten eines vermeintlichen und blendenden Aufschwungs aufrütteln. Es häufen sich die Signale, welche auf den Schluss eines langfristigen globalen Pleitezyklus hindeuten. Der Zeitpunkt lässt sich nicht exakt ermitteln, doch einen Zeitraum können erfahrene alte Hasen doch erahnen, ja zyklisch grob eingrenzen. In dieser Gemengelage sorgt mein neues Buch für Spannung, hält den Puls für interessierte Zeitgenossen bis zum Schluss auf Trapp. Zielpublikum soll die ungeschulte und in geldpolitischen Fragen ungeübte Leserschaft sein. Jene Leserschaft, deren Sprachenwelt der Professorenschaft ein Buch mit sieben Siegeln ist. Doch genau diese Leserschaft hat Anspruch auf „Verstehen“, denn es geht um sein Geld. Es handelt sich um eine Art Fortsetzer zum ersten Buch, das unter dem Titel „Raubeinkapitalismus – Finanzkrise, wohin führst du?“ 2012 als Print und 2013 als eBook als „Kategorien-Bestseller“ in der Sparte „Finanzkrise“ mit Erst-Platzierungen auf dem Markt erschienen ist.

 

Die im Unterholz weiter glimmende Finanzkrise steuert in ihrem letzten zyklischen Akt ausgerechnet im Schatten des Börsen- und Wirtschaftsaufschwunges 2015 in Richtung kollektiven Staatenbankrott. Gelenkt von den zyklischen Gesetzen, schleichend und unbemerkt vor den unkritischen Massen verborgen, bahnt sich ein Desaster an. Crashartige Unwetter an den Börsen werden einen finalen Schluss im derzeitigen Pleitezyklus einläuten. Die breite Masse wiegt sich im Boom von Börse und Wirtschaft im Rausch vermeintlicher Gewinne noch in Sicherheit. So mein Eindruck, verfolge ich die Medien. Alles wie gehabt. So wie vor allen Krächen in all den Jahrhunderten zuvor, so wie vor dem Ende der letzten Hausse. Eine trügerische Euphorie, welche die Märkte in die Baisse des Frühjahrs 2000 und folgend schickte. Damals, als sich eine Blase am „Neuen Markt“ auf Rekordstände aufplusterte, um sich dann, für die ungeübten und meist naiven Beteiligten fast „unerhört und unverschämt“ in Intervallen über 3 Jahre zu entleeren. Alte erfahrene Hasen wissen, im Boom lauert die Gefahr. Dann, wenn Menschen geblendet von ihren Buchgewinnen, die keine Realgewinne sind, Mahner abwehren, ja als Spaßverderber verlachen. Doch werden, wie historisch nachgewiesen dem Übermut im Hype der Frust und die Demut im Niedergang folgen. Zyklisch bedingt. Wie schon immer in all den Jahrhunderten zuvor. Und stellt sich die Frage, was passiert nach dem nächsten, dem zwangsläufig eintretenden Krach nach den Gipfelrekorden an den Börsen? Finanzkrise letzter Akt? Nach dem Aufstieg folgt der Abstieg. Eine Weisheit, an der niemand vorbeikommt.

 

 

 

Die Rekordhausse 2015 an den Aktienmärkten, nur ein trügerischer Finalhype vor dem großen Sturm in die finale Pleite, sobald die „Grand MA aller Blasen“ platzt? Steht eine gesellschaftliche Neuordnung mit Ablösung des entfesselten Raubeinkapitalismus westlicher Prägung vor den Toren? Werden die Ersparnisse des kleinen Mannes dann gekappt. Griechenland ist Mahnung und Vorhof, in dem es bereits lichterloh brennt. Mit diesen Fragen und der Erkennung seiner Vorboten beschäftigt sich dieses Werk. Das Zeitfenster immer im Visier: Erste Korrekturen an den Börsen ab zweiter Jahreshälfte 2015 oder 2016, der große Kollaps, denkbar im Geleitzug sofort oder in den Jahren danach? Und was könnte, ja wird folgen?

 

Der große Krach wird kommen. Die Frage ist nicht mehr das „OB“, sondern nur noch das „WANN“. Auch damit und seinen vorauseilenden Signalen beschäftigt sich das Buch.

 

Eine umfassende Währungsreform nach dem Staatenbankrott wichtiger Nationen mit Weltleitfunktionen wird am Tag Y im Haus der globalisierten Welt anstehen. Die Abwicklung bestehender Globalstrukturen mit Neustart über die Entschuldung bankrotter Staaten und Banken über eine Währungsreform mit Vermögensschnitten für alle wird kommen. So das aufrüttelnde Credo des Autors. Währungsreformen können sanft und gewollt, wie bei der Umwandlung der DDR-Mark zur DM oder schmerzhaft wie in vorausgelaufenen Jahrhunderten ausfallen. Jede „schmerzhafte Währungsreform“ aber führt zu einem massiven Eingriff in die Vermögensverhältnisse der Bevölkerung. Man könnte auch von einer „heißen, gesetzlich erzwungenen Enteignung“ zur Entschuldung bankrotter Staaten sprechen, wenn die Währungsreform als letztes Mittel bei Eintritt eines Staatsbankrottes eingesetzt werden muss. Schmerzhaft vor allem für die Sparer, wenn ein anteiliger oder totaler Schuldenschnitt über den Griff in das Volksvermögen vollzogen wird. In der Fachsprache spricht man dann auch von einem „Haircut“, den beispielsweise Sparer in Griechenland bereits im Vorhof der sich anbahnenden globalen Pleite über sich ergehen lassen mussten. In seiner letzten Not hat sich ein völlig überschuldeter Staat auf diese Weise schon immer seiner Schulden entledigt. Diese Vorgehensweise ist X-mal in der Historie der Finanzmärkte dokumentiert.

 

Enteignungen von Volksvermögen sind oft die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Währungsreform. Weitere „Quasi-Enteignungen“ sind vorprogrammiert: Verbot des Besitzes von Edelmetallen (auch Gold), teil- oder Volleinzug dieser Metalle bei geringfügiger oder keiner Entschädigung. Zwangsweise Erhebung von Ausgleichsabgaben und steuerlichen Sonderbelastungen für alle Sachwerte, die dem Schuldenschnitt für geldwerte Vermögen (Sparguthaben etc.) entkommen waren. Dies gilt insbesondere für Immobilien nach Einführung einer neuen Währung. Weiter sind im Rahmen der Globalisierung denkbar: Neue Kombiwährungen zusammengefasster Wirtschaftsgebiete (z.B. US-Dollar plus Euro, asiatische Währungsgemeinschaften, osteuropäische Währungsbündnisse). 

 

Zu rechnen ist zwecks Entschuldung von Staaten mit massiven Sozial-, Renten- und Pensionskürzungen, Kürzung oder Annullierung aller sonstigen noch offenen staatlichen Verbindlichkeiten (z.B. offene Rechnungen). Auch darüber spricht das Buch.

 

 

 

Was am Tag Y, dem Tag der Währungsreform, auf die Menschen zukommen wird, kann derjenige erahnen, der im Ablauf vergangener Reformen dieser Art gestöbert hat: Entwertung der bisherigen Währung. Ausgabe von neuem, anders lautendem Startgeld an die Bevölkerung, im extremen Fall Formierung einer neuen Weltordnung mit neuer Zusammenstellung von kombinierten Trägern im Finanz-, Wirtschafts-, Politik-, und Gesellschaftswesen. Runderneuerung der Gesellschaftsordnung und Versuch, den Raubeinkapitalismus unserer Tage abzuschaffen. Wirtschafts- und Währungsgebiete inklusive größerer Freihandelszonen werden sich in Handelsabkommen zusammenschließen (TTIP und Co). Und auch in der sonstigen gesellschaftlichen, auch religiösen Ordnung wird um neue Prioritäten gerungen. Nichts ist für ewig in Stein gemeißelt. Allseits wird um größere Einheiten gerungen, um im globalen Wettbewerb noch bestehen zu können. Die Globalisierung hat noch lange nicht ihr Ende gefunden. Tante Emma ist tot. Auch darum geht es im Buch. Pleitezyklen gibt es im Laufe der Geschichtsschreibung seit dem Niedergang der griechischen Stadtstaaten  und sicherlich auch schon davor in regelmäßiger Wiederholung. Doch eines ist neu. Noch nie endete ein Pleitezyklus in einer so weit fortgeschrittenen, einer weltumspannenden Globalisierung mit Quantensprüngen im technischen Fortschritt. Welche Konsequenzen sich aus den Folgen ergeben, lässt sich aus heutiger Sicht nur erahnen, weil Vergleichbares aus der Vergangenheit fehlt. Sicher aber scheint, es wird zu einer Neuordnung der internationalen Machtverhältnisse in der Vernetzung von Finanzen, Wirtschaft, Währung, Politik und auch zu einer gesellschaftlichen Neuausrichtung kommen müssen. Weg vom Raubeinkapitalismus dieser Tage, in dem sich die Menschen aufreiben, letztlich selbst zerstören. Auch dies ist Thema im Buch. Am Ende des Buches räume ich als Autor dem Leser ein interaktives Mitspracherecht ein. Ich verweise auf historische Wiederholungen im langfristigen Pleitezyklus der Jahrhunderte, nenne Ursachen und Wirkungen, suche nach Fehlern und Schuld. Ich spreche im Buch psychologische und fundamentale Fakten an, die in der Vorbereitung für den Tag Y von Bedeutung sind, kenne bei allem Respekt zur komplexen Materie weder den endgültigen Ausgang, noch einen Ausweg aus dem drohenden Debakel. Nur Zeiträume stelle ich als Autor zur Diskussion. Der Grund liegt nahe. Neue Strukturen werden sich aus der Summe vieler Einzelstaatsbankrotte und den sich dann neu herausschälenden Machtverhältnissen entwickeln. Vor allem aber wird die Psychologie der involvierten Menschen am Rad der Zukunft mit drehen. Das psychologische Verhalten der Massen war bei allem noch nie berechenbar. Nicht einmal von den schnellsten und stärksten Rechnern der Welt kann man eine prägnante Vorhersage erwarten, wenn die Psychologie der Menschen und die große Politik ins Rad des Weltgeschehens eingreift. Als Autor kenne ich nicht den exakten zeitlichen Eintritt des finalen Staatenbankrotts in der Schlussphase eines langfristigen Pleitezyklus, der sich allmählich abzeichnet. Doch lässt sich ein Zeitfenster aufgrund der sich häufenden Hinweise grob erahnen und zyklisch eingrenzen. Den Vorboten, Brandglocken und Signalen widmet  sich dieses Buch ausführlich zum Vorteil für diejenigen unter den Lesern, die das Thema schon jetzt ernst nehmen und als mögliche Früherkennung nutzen wollen. Einige Experten streiten sich um Monate, legen sich auf einen exakten Zeitpunkt des finalen Pleiteeintritts fest. Ich weiß aber, dass sich bei zeitlichen Festlegungen Analysten und Wirtschaftsweise und all die anderen Professoren und viele Gurus meist irren. Darum stelle ich 3 aus meiner Sicht mögliche und variabel denkbare Zeitzonen ohne Garantie auf Tagestreffsicherheit in diesem Buch als Prognose zur Diskussion. Der Leser soll sich am Ende über den Buchinhalt und über die Zeit-Konstellationen seine kompakte, seine eigene Meinung, fern von den Einflüssen profitorientierter Ratgeber und Raffhälse bilden. Eine Herausforderung, die er als geistigen Sport annehmen und für sich nutzen sollte. Dies ist der Anspruch, den ich als Autor an meine Leserschaft stelle.

 

     

 

                                Und was der Autor noch bezwecken will

 

Das Lese-Ergebnis kann am Ende ganz persönlich und für jeden differenziert ausfallen. Ein wenig soll das Buch auch provozieren. Es gibt die große Linie vor, den Stoff muss der Leser am Ende ganzheitlich verarbeiten. Diesen Anspruch stelle ich als Autor an meine Leserschaft.  Mir als Autor kommt es auf das ganzheitliche, das großräumige Verstehen von vernetzt erworbenem Wissen an. Für jeden Vorgang, jede Konstellation gibt es im Leben, wie im Buch eine Vielfalt von Meinungen. Diese können durchaus konträr zueinander stehen. Das Gute im demokratischen Verständnis ist die Vielfalt. Daraus ergibt sich das Ringen um die beste Lösung. Nicht einfach, meist konfliktbeladen und anstrengend. Diese ultimativen Vorgaben fordere ich von meinen Lesern ein. Das Buch gibt Anhaltspunkte, setzt Orientierungsmarken. Dies verdeutliche ich im Vorwort, das sehr wichtig ist. Das Vorwort zu beherzigen, ist Voraussetzung, um die Inhalte am Schluss abschließend ganzheitlich zu verarbeiten und zu verstehen. Deshalb sollte es zwischendurch immer wieder inhaliert werden. Das Werk ist ein gesellschaftlich gefärbtes Buch mit gesellschafts-politischem und finanz-wirtschaftlichem Hintergrund, aber nicht nur geeignet für Schüler und Studenten zur Vorbereitung auf ihre Prüfungen. Es soll die gesamte Breite der Bevölkerung ansprechen, welche an der Wahlurne und in Volksbefragungen aktiv vorbereitet eine Entscheidung für unsere demokratische Zukunft suchen. Es soll kein Buch der Wissenschaft sein. Eher soll es dem lernbereiten, dem ungeschulten und wenig geübten "Praktikanten von der Straße" einen roten Faden, Richtschnur und Entscheidungshilfe anbieten. Das persönliche Urteil ringt sich zum Abschluss jeder Leser selbst ab. Ein allumfassender Anspruch, den ich meinen Lesern beim durchstöbern mit auf den Weg gebe. Möge es dem Leser und der ganzen Gesellschaft zum Vorteil gereichen. Es kommt auf das gereifte Endurteil eines gebildeten, querdenkenden und kritischen Analytikers und Lesers an. 

 

Der Autor,

Wolfgang Werkmeister,

Eschborn bei Frankfurt/Main,

August 2016

 

Z u m  Vorläufer-B u c h des Autors " R A U B E I N K A P I T A L I S M U S - FINANZKRISE, wohin führst du?" siehe rechtsspaltig.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kommentare: 0

Nachworte zum Vorgängerbuch "RAUBEINKAPITALISMUS,

  FINANZKRISE, WOHIN FÜHRST DU?"

   von Wolfgang Werkmeister, Eschborn

 

Das Vorläuferbuch zur Neuerscheinung "Exit für alle...", beschäftigte sich mit dem Übel des Extremkapitalismus heutiger Prägung im Zusammenhang mit der Finanzkrise. Die Ursachen und Auslöser zielführend, einfach und verständlich für jeder Mann/Frau aufgearbeitet und wage in die Zukunft fortgeschrieben.  Ein Werk, transparent geschrieben, fern ab von hochwissenschaftlichen Ansätzen, die von der breiten Bevölkerung eh nicht verstanden werden. Das Buch dient wissbegierigen Schülern und Studenten, besonders aber der breiten, wenig oder gar nicht geschulten Masse als Einstieg und Grundlage, um das Krisengeschehen dieser Tage zielführend zu verarbeiten . Es soll vermitteln, was derzeit an den Finanzmärkten im Namen des Raubeinkapitalismus abläuft. Auch soll es andeuten, mit welchen Konsequenzen Steuerzahler, Sparer, Schuldner und alle anderen Staatsbürger rechnen müssen, wenn der schlimmst denkbare Fall, der totale Finanzcrash im Worst Case eintritt. Auch schildert es, wie sie sich auf diesen Fall vorbereiten können. Der Autor liefert einen durchgängigen Leitfaden, Anhaltspunkte und Orientierung. Bis zum Ende vernetzt durchgelesen, geistig zusammenhängend verarbeitet und verstanden soll das Werk auch "Hänschen und Lischen Müller"zu einem weitgehend qualifizierten Mitreden in TV-Shows, in Bürgerversammlungen, am Stammtisch oder an anderen Orten verhelfen. Und, es soll den Einzelnen befähigen, überzeugt das richtige Kreuzchen an der Wahlurne oder in einer möglichen Volksabstimmung zu setzen.

 

     Geeignet auch für S c h ü l e r und S t u d e n t e n als Nachschlage- u. Hilfswerk.

 

Ab 2014 als Printbuch und zusätzlich als eBook downloadbar !!!!

(Amazon.com bzw. de, Thalia.de, Hugendubel.de, Weltbild.de, Buch.de, Bold.de, Thalia.at bzw.ch)